Seite 1 von 2
#1 Lederdichtungen von Butt 16.12.2015 20:07

avatar

Da es nicht mehr all zu viele Lederdichtungen für den Lauf zu bekommen sind,hatte ich vor

meine in Öl einzuweichen.

Wer hat damit seine Erfahrungen gemacht und bringt das langfrisig etwas? ( erneutes auslutschen)

Habe zwar hier und da schon mal ne Kunststoffdichtung genommen ,aber Orginal ist Orginal.

Was ich aber mitbekomme ,ist das sich die Leistung etwas unterscheidet,bei der Lederdichtung etwas mehr Leistung.

#2 RE: Lederdichtungen von habu 16.12.2015 20:21

avatar

Hallo Maik ,
Die Kolbendichtungen der Haenel sind ja auch aus Leder . Ich habe sie in Motorenöl zwei Tage liegen lassen und dann eine wieder eingesetzt . Es hat schon etwas gebracht ,
Sie waren beim Ausbau hart und sind dann schön geschmeidig geworden . Auch der Schuß geht ganz anders ab . sie hat wieder richtig schön Power für eine Haenel 310 .
Ich denke wenn die Dichtungen nicht kaputt sind bringt es schon etwas

#3 RE: Lederdichtungen von Butt 16.12.2015 20:32

avatar

Uwe hatte z.B. meine alte 35er unter seine Finger und ich glaube zu wissen das da

auch noch die alte Kolbendichtung aus Leder ist.

Wo gibt es eigentlich noch Laufdichtungen in Leder?

#4 RE: Lederdichtungen von Ben 16.12.2015 20:34

http://www.sportwaffen-schneider.de/prod...roducts_id/1154

#5 RE: Lederdichtungen von Ben 16.12.2015 20:36

http://www.sportwaffen-schneider.de/prod...roducts_id/1188

#6 RE: Lederdichtungen von Butt 16.12.2015 20:53

avatar

Danke @Ben,aber ich suchte die Lederlaufdichtung ,sofern es sie noch gibt

für ein HW35 und noch besser wäre eine für ein Falke 80

#7 RE: Lederdichtungen von Gunrunner 16.12.2015 20:55

Die Lederdichtungen taugen doch nix, ich würde das kaufen:
http://www.luftgewehr-shop.com/ersatztei...35-export-2.htm

#8 RE: Lederdichtungen von Ralf Kellner 16.12.2015 22:30

Maik,
es gibt nichts besseres als die gute alte Lederdichtung.
Entweder ausbauen und in Oel einlegen oder ein paar tropfen Oel in den Transferport und den knicker einige male nicht ganz durchspannen.
Dabei vorsichtig mit einem Finger die öffnung von Port zuhalten.
Aber bitte achte auf den Finger.

#9 RE: Lederdichtungen von Ralf Kellner 17.12.2015 12:35

Aber wenn ich den ganzen tag Unkraut zupfe kann ich das nicht wirklich beurteilen.

#10 RE: Lederdichtungen von Gunrunner 17.12.2015 15:38

Nun, ich "lasse" Unkraut zupfen. Und was tust DU so außer saufen, ohne Freunde dahin siechen und rumstänkern?!


Aber zu den Dichtungen, ich habe das selbst nicht erlebet aber mir von einem Bekannten (Sportschützen) mal sagen lassen das die Lederdichtungen nicht so gut seien. Daher wurden sie ja schliesslich auch ersetzt.

#11 RE: Lederdichtungen von 454/B36 17.12.2015 16:42

@Ralf Kellner , Ralf deine Bemerkung war unpassend

Auch ich halte Kunststoffdichtungen für besser , als Leder Dichtungen .Aber das ist wohl eine Glaubens Frage .

@Butt Hi Maik ich habe Glaube/bestimmt noch eine kannste haben

Gruß Uwe

#12 RE: Lederdichtungen von Ralf Kellner 17.12.2015 17:30

Ok,
tut mir leid Al,bin etwas unhöflich gewesen.

#13 RE: Lederdichtungen von Butt 17.12.2015 19:06

avatar

Wie bereits erwähnt,mag ich es lieber bei alten Schätzchen Orginal.

Uwe würde gerne am 2.1.16 für 2 Tage vorbeikommen,aber nur wenn es bei euch klappt.

#14 RE: Lederdichtungen von Ralf Kellner 18.12.2015 13:32

Mal anderer Meinung sein?

#15 RE: Lederdichtungen von MountainGun45LC 18.12.2015 14:55

avatar

Die alten Lederdichtungen werden hart, wenn nicht geölt und können zerbröseln, stimmt.
Aber bei ein bischen Pflege (Öl) sind sie optimal. Kunststoffdichtungen halten keine 50 Jahre und länger.

Ersetzt wurden die alten Dichtungen aus Leder nur, weil Kunststoff kostengünstiger ist.
Zweifelsohne gibt es aber mittlerweile Kunststoffdichtungen, die kaum schlechter als Leder sind.

Im Übrigen, wie von Uwe angemerkt, ist es eine Glaubensfrage.

Maik, du hast eine Falke 80? - Dann gratuliere ich aber.
Passen müßte die Dichtung von der Diana 35, alte Version aus den 50ern.

Basteln kann man sich die Dichtungen auch aus einem alten Ledergürtel mittels Lochpfeife, einmal aussen, einmal innen. Also 2 insgesamt.
In Ballistol einlegen. Leere Diadose, 2 Tage-Bad und fertig. Eine Std. in Küchenkrepp einwickeln. Funzt!