#1 Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von Tarkus the Maverick 03.01.2018 20:15

avatar

Kurz vor Weihnachten habe ich die Waffe aus folgendem Angebot bestellt und heute geliefert bekommen:

Swiss Arms .357
Interessanterweise war der Absender der Bestellbestätugung aber nicht Strato.de, sondern Zib-Militaria.de und auch die Waffe samt Rechnung kam von dort.

Doch jetzt zur Waffe:

Es handelt sich um den Nachbau eines Colt Python, allerdings ohne Colt-Markings.

IMG_20180103_163625.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)
Zum Größenvergleich habe ich den Colt SAA mit auf's Bild genommen.

Antrieb: 12g-CO₂-Kapsel
Munition: 4,5 mm BB
Lauflänge nominal: 6" (152,4 mm)
Lauflänge effektiv: ca. 140 mm (gemessen)
"Magazin": 6 Ladehülsen (ähnlich Dan Wesson)
Schussenergie: 2,8 Joule (Herstellerangabe)
Masse: gut 1200 g
Material: Bis auf Griffschalen weitestgehend Metall
Visierung: Korn starr, Kimme in Höhe und seitlich justierbar
Lieferumfang: Waffe, Bedienungsanleitung, 6 Ladehülsen, Speedloader, Inbusschlüssel (zum Kapsel anstechen), Tütchen mit Stahl-BBs

Die Waffe macht optisch einen sehr wertigen Eindruck. Die Mechanik ist allerdings nicht so leichtgängig, wie beim Colt SAA, sondern fühlt sich etwas hakeliger an. Ist aber durchaus noch okay. Das mattschwarze Finish ist fehlerfrei. Die Grenzen der werkzeugtechnisch unvermeidbaren Formtrennungen, Auswerfer oder Schieber sind so unauffällig, dass man sie nicht mal findet, wenn man weiß, wo man suchen muss. Als gelernter Werkzeumacher kann ich nur sagen: Respekt!

Der innere Lauf wird wie beim SAA per Federkraft nach hinten gedrückt, so dass die aktuell dahinter liegende Trommelkammer per Konus korrekt positioniert und abgedichtet wird. Hierbei wird die Trommel leicht nach hinten gedrückt, so dass die Hülse gegen eine Elastomer-Buchse gedrückt und somit ebenfalls abgedichtet wird.

Die Hülsen ähneln zwar sehr stark denen von Dan Wesson, sind aber etwa 1 mm länger und am Übergang zum Elastomerteil etwa 0,5 mm dicker. Das heißt, die Hülsen von Dan Wesson und auch die vom Colt-SAA passen zwar in die Kammern und man kann damit auch schießen, aber sie dichten nicht so perfekt ab, wie die mitgelieferten Hülsen. Diese sind ihrerseits, wegen des größeren Durchmessers nur bedingt für den SAA geeignet. In manche von dessen Kammern passen sie rein, in manche aber auch nicht.

Über Schusspräzision und/oder Reichweite kann ich vorerst noch nichts sagen, da mein "Schießstand" momentan nicht begehbar ist. Habe bisher also nur auf seeehr kurze Distanz schießen können.

Was ich aber schon sagen kann, ist, dass sich von Kunststoff über Stahl bis Blei alle BBs einwandfrei verschießen lassen. Um auch Diabolos zu testen, mangelt es mir allerdings noch(?) an maßlich passenden und für diesen Zweck geeigneten Hülsen. Die vom SAA sind ja leider, wie schon erwähnt, etwas zu kurz, um vorne richtig abzudichten, so dass bei denen zu viel Druck entweicht und die Diabolos meist in den Hülsen stecken bleiben. Die mitgelieferten Hülsen passen dagegen perfekt, so dass ich mit Stahl-BBs zum Beispiel eine Konservendose lochen konnte.

Die Kimme lässt sich horizontal und vertikal verstellen. Für die vertikale Justage reicht ein kleiner oder mittelgroßer Schraubendreher mit nicht all zu dicker Klinge. Für die horizontale Justage benötigt man allerdings einen leider nicht im Lieferumfang enthaltenen winzigen Inbusschlüssel (1,5 mm), wie er zum Beispiel zum Lieferumfang des Leuchtpunktvisiers der UX RaceGun gehört. Aber die horizontale Justage muss man ja zum Glück normalerweise nur ein einziges Mal machen.

Die Breite von Kimmenspalt und Korn sind meines Erachtens praxisgerecht und erlauben somit eine deutlich schnellere Zielerfassung, als z. B. mit dem SAA oder der Luger P08.

Der Revolver kann sowohl im Single- als auch Double-Action-Modus geschossen werden. Im SA-Modus sind Ruhestellung des Abzuges und Druckpunkt praktisch identisch und durch leichten, aber nicht zu leuchten Druck löst man direkt den Schuss aus. Perfekt! Im DA-Modus dagegen muss man relativ viel Kraft aufwenden und man spürt auch keinen Druckpunkt, zumindest ich nicht. Wenn man so gleichmäßig durchzieht, wie es für's einhändige Schießen empfohlen wird, sollte man aber auch im DA-Modus klar kommen.

Die Sicherung dieser Waffe wird mit einem unauffälligen Schieber hinter dem Hahn betätigt, der sich allerdings insbesondere zum Entsichern extrem schwer bewegen lässt. Ob die Waffe ge- oder entsichert ist, wird in einem kleinen Fenster auf der rechten Seite entweder durch ein weißes S (safe) oder ein weißes F (fire) mit rotem Punkt angezeigt.

Zum Laden der Waffe entriegelt man die Trommel, indem man den dazu auf der linken Seite befinlichen Schieber nach hinten bewegt und die Trommel nach links ausschwenkt. Der beim scharfen Original erforderliche Auswerferring ist zwar vorhanden und auch funktionsfähig, aber bei Ladehülsen nicht wirklich erforderlich, da die auch einfach heraus gekippt werden können. Nachdem man in jede Hülse von vorn eine BB gedrückt hat, steckt man die Hülsen wieder in die Kammern und schwenkt die Trommel wieder ein. Alternativ kann man auch den mitgelieferten Speedloader benutzen, was aber nur dann Sinn macht, wenn man über weitere 6 Hülsen verfügt, um "unterwegs" schnell nachladen zu können. Man kann laut Bedienungsanleitung die Hülsen zum Beladen auch in der Waffe belassen, aber das ist m.E. eine sehr fummelige Angelegenheit.

Die CO₂-Kapsel im Griff entfernt man, indem man die an der Unterseite des Griffes befindliche Madenschraube mit dem mitgelieferten 6mm-Inbusschlüssel heraus dreht und die Kapsel heraus kippt. Das Einsetzen einer neuen Kapsel erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Leider ist der Innensechskant der Schraube als Durchgangsloch ausgeführt, wodurch sich das korrekte Ansetzen der Schraube eher unkomfortabel gestaltet.

Die Bedienungsanleitung ist dreisprachig (engl., franz., span.?), aber die Bebilderung ist so gut, dass man auch ohne eine der Sprachen zu verstehen damit gut klar kommen kann. Deutsch findet man lediglich in einem Warnhinweis auf der Verpackung, der u. a. darauf hinweist, dass es sich nicht um ein Spielzeug, sondern um eine "Hochleistungs CO2 Waffe" handelt, bla bla bla...

Zum Schluss noch ein paar Worte zu den Markings:

Auf der rechten Seite findet man vor und unterhalb der Trommel angenehm klein und unauffällig das F im Fünfeck (für freie Waffen), die Seriennummer sowie "Made in Taiwan", was auf KWC als möglichen Hersteller schließen lässt.. Ebenso unauffällig auf der linken Seite unterhalb der Trommel die Kaliberangabe in 1/100" und in mm sowie das S im Kreis (für Stahl-BBs). Sehr auffällig dagegen ist auf der linken Laufseite der recht große weiße Schriftzug "SWISS ARMS .357". Da wünscht man sich vielleicht eher den Text "Colt Python". Aber da Swiss Arms ja auch scharfe Waffen im Programm hat, die sie z. T. zukaufen und unter eigenem Namen vertreiben, will ich nicht ausschließen, dass die Aufschrift auf dem Lauf durchaus authentisch ist.

So, ich hoffe, ich hab' nichts Wesentliches vergessen. Richtige Schusstests werde ich evtl. erst im Frühjahr nachliefern können.

#2 RE: Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von Nico 03.01.2018 20:58

avatar

Ja super Schnäppchen haste da Geschossen ;-)
Dein Kurzer Bericht Liest sich sehr gut
Bin Fasst schon so Positiv überzeugt das ich mir denn auch noch Bestelle für das Geld

#3 RE: Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von Tarkus the Maverick 04.01.2018 11:16

avatar

Ein paar kleine Ergänzungen:

1. Die Trommel lässt sich im ungespannten Zustand des Hahnes manuell in beide Richtungen frei drehen. Normalerweise geht das bei Revolvern wie diesem aber nur in einer Richtung. Ich erwähne das nur, weil's den Einen oder Anderen stören könnte (mich übrigens nicht).

2. Der vordere elastische Teil der Ladehülsen ist, ähnlich wie bei denen von Dan Wesson, der Form eines Projektils von scharfer Munition nachempfunden, was diesen Hülsen eigentlich ein recht authentisches Aussehen verleiht. Eigentlich! Leider entspricht schon die Farbe Braun bei Dan Wesson nicht wirklich der von echten Projektilen. Bei dem hier beschriebenen Revolver ist es sogar eher rot, um nicht zu sagen rosa. Das habe ich nicht lange ausgehalten und daher mit einem schwarzen Filzstift (Pemanent-Marker) nachgebessert.

3. Die Schwergängigkeit des Sicherungsschiebers hat sich mittlerweile deutlich gelegt. In Richtung "Safe" geht's mir sogar schon fast zu leicht. Werde wohl künftig die Finger davon lassen, um nicht zu riskieren, dass es irgendwann so leicht geht, dass sich die Waffe von ganz allein sichert, wenn man den Lauf nach unten richtet.

4. Letztlich gibt es da noch etwas, bei dem ich gar nicht weiß, wie man es nennen soll, weil es nur ein Gefühl ist. Bei Waffen, wie diesem Revolver, die sich in Form, Größe, Haptik, Gewicht und Handhabung kaum vom scharfen Original unterscheiden, sollte man eigentlich das Gefühl haben, tatsächlich eine scharfe Waffe in der Hand zu haben. Würde man dieses "Echtheitsgefühl" mit Schulnoten bewerten, käme beispielsweise der Colt SAA bei mir auf eine gute 2, fast schon eine 1. Eine Wahlter CP88 dagegen bekäme von mir allenfalls eine wohlwollende 4, eher sogar eine 5. Beim hier vorliegenden Revolver würde ich vielleicht eine knappe 3 vergeben. Wie gesagt, es ist nur ein Gefühl bezüglich des Echtheitseindrucks und hat rein gar nichts mit den Qualitäten der Waffen zu tun. Meinen 586er beispielsweise halte ich für eine der besten und präzisesten CO₂-Kurzwaffen unter den Replikas. In punkto Echtheitsgefühl würde ich aber auch ihm (selbst wenn er Ladehülsen hätte) nur eine 3 zugestehen.

#4 RE: Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von 06.01.2018 10:33

Eigentlich wollte ich mir den "echten" 6Zoll Colt Python in Chrom zulegen. Ihr kennt ja sicherlich "The Walking Dead"?
Nun bin ich mir nicht sicher, ob ich für Chrom 90€ mehr ausgeben soll.
Ist ja scheinbar das gleiche Modell.

#5 RE: Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von Tarkus the Maverick 06.01.2018 11:30

avatar

@Sclagbolzen:

Bei metallisch blanken Waffen (Chrom, Nickel, Messing, Gold, usw.) sind die Bedienelemente (Abzug, Hahn, Visierung usw.) bei manchen Modellen ebenfalls so beschichtet, bei manchen aber auch schwarz. Mir persönlich gefallen die mit den schwarzen Elementen nicht so gut. Das war auch der Grund, warum ich mich beim WLA und beim 586er für die schwarzen Versionen entschieden habe, obwohl mir die blanken eigentlich lieber gewesen wären.

Meine silberfarbene (Nickel?) Version des Colt SAA in 5,5" ist komplett glänzend, so dass ich mich für diese Version entschieden hatte. Erst mein zweiter SAA (7,5") durfte dann schwarz sein.

Neben diesen beiden Colts habe ich auch den RG89 und RG99 (beide SRS) in Nickel und in schwarz. Bei beiden wirkt die glänzende Version in meinen Augen deutlich wuchtiger und somit beeindruckender, und das sogar, obwohl die Läufe meiner schwarzen Versionen länger sind.

Wenn's nicht gerade um's weniger auffällige Führen geht und der Mehrpreis nicht all zu unverschämt ist, würde ich mich daher im Zweifelsfalle eher für die blanke Version entscheiden.

Die 90 € Mehrpreis wären für mich bei der scharfen Version des Colt Python durchaus noch okay.

#6 RE: Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von habu 14.01.2018 16:42

avatar

Hallo Ulli ,
Der Colt Python gefällt mir auch sehr gut , Ich habe den Python mit dem Diaboloring in der Trommel . Der schießt sehr präzise , aber für die Größe ( 6" ) hat man ein Leichtgewicht in der Hand
Ich habe mich schon längere Zeit mit dem Python in der Metallausführung beschäftigt und spiele nun mit dem Gedanken mir die schwarze 4" - Ausführung anzuschaffen .
Mal sehen ob der auch so viel Spaß macht ..............

Ps Dein bericht gefällt mir sehr gut

#7 RE: Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von Tarkus the Maverick 14.01.2018 17:21

avatar

Wolfgang, meine Version mit Ladehülsen liegt mit etwa 1200g da, wo auch die scharfe Version liegt. Die 4"-Version liegt etwa 100g darunter.

#8 RE: Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von Bobby256 14.01.2018 23:08

Zitat von Tarkus the Maverick im Beitrag #7
Wolfgang, meine Version mit Ladehülsen liegt mit etwa 1200g da, wo auch die scharfe Version liegt. Die 4"-Version liegt etwa 100g darunter.


dann ist der Python ziemlich genau so schwer wie der SAA.

Mein SAA ist kein CO2ler sondern ein LEP Revolver.
Leer wiegt er 1070 Gramm und mit den Messinghülsen 1098 Gramm.
Ich finde den Revolver sehr realistisch, vom Gewicht und von der gesamten Mechanik her.

#9 RE: Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von habu 15.01.2018 00:19

avatar

Das sind dann schon realistische Gewichte für einen Python . Mein 6" Plastikteil wiegt nur
561 Gramm .

#10 RE: Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von Tarkus the Maverick 15.01.2018 08:48

avatar

Meine Colt SAA mit Ladehülsen wiegen etwa 960g (5.5") und 1050g (7.5"). Meine Deko-Version (Spielzeug) bringt es gerade mal auf 440g. Und um meine Colt-Sammlung voll zu machen: Der 1911er (Blow-Back) liegt bei etwa 1kg.

#11 RE: Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von Bobby256 15.01.2018 08:59

sehe gerade, dass sich der Fehlerteufel in meinem Posting eingeschlichen hat

Der SAA LEP wiegt mit Hülsen 1198 Gramm

#12 RE: Colt Python von Swiss Arms CO2 6" Stahl-BB mit Ladehülsen von Tarkus the Maverick 15.01.2018 09:28

avatar

Laut Wikipeda wiegt der scharfe Colt SAA in 7.5" 1048g.