Seite 1 von 2
#1 Projektidee: Pfefferdusche von Nailgun700 19.03.2019 19:30

Mir schwirrt schon seit längerem der Gedanke im Kopf, die Wohnung ein wenig gegen Einbrüche abzusichern. Es dürfte fast aussichtslos sein, alle möglichen Eingänge gegen mechanische Gewalt zu rüsten, und mit professionellen Alarmanlagen habe ich keine guten Erfahrungen gemacht... erstens weil ich irgendwann erkannt habe, dass meine aus unerklärlichen Gründen einige Zeit nach dem Scharfstellen nicht mehr ausgelöst hat, und zweitens da Einbrüche vermutlich in der Regel so schnell gehen, dass man aus weiter Distanz auf eine eingehende SMS-Benachrichtigung sowieso nicht sinnvoll reagieren kann. Viele Nutzer hier werden zu dem Zweck SV-Waffen angeschafft haben, aber das Problem ist leider, dass Einbrecher zumeist sehr scheu sind, und nur dann auftauchen, wenn niemand zu Hause ist.


Als meine Straße letzte Woche wieder durch eine Einbruchsserie erfasst wurde, ist mir die Idee gekommen, dass man einen laufenden Einbruch durch Nutzung von Pfefferspray eventuell zum Abbruch bringen könnte, da der getroffene Einbrecher dadurch viel Zeit verlieren würde. Ich stelle mir die Kontraption so vor, dass man einen kleinen, relativ gut sichtbaren Fake-Tresor platzieren würde, bei dem entweder eine Öffnung oder das bloße Mitnehmen (es gibt ja sehr kleine Tresore) per Seilzug einen Stift aus der Sprühvorrichtung herausziehen würde, sodass eine vorgespannte Feder, oder ein Hebel mit Gewicht ein handelsübliches Pfefferspray auslösen würde, mit dem die Raumluft gefüllt würde. Das Spray wäre an einer recht schwer erreichbaren Stelle und getarnt installiert, z.B. in einem Bücherregal, könnte aber auch so ausgerichtet sein, dass es auf das Gesicht des Einbrechers zielen würde, wenn er es betätigt.


Punkte die für mich noch unklar sind:
- Wird das Spray schnell genug verteilt, so dass man ihm nicht entgehen kann?
- Wie lange bleibt die Wirkung in der Luft erhalten und wie gut verteilt es sich?
- Ist der Effekt überhaupt groß genug, wenn man das Spray nicht direkt ins Gesicht bekommt?
- Wäre es kontraproduktiv, da die Einbrecher dadurch nur aggressiver werden?
- Gibt es rechtliche Bedenken bei solch einer "Selbstschussanlage"?

Einige Fragen können/würden natürlich durch Ausprobieren geklärt werden...

Ich habe keine Ahnung, ob das eine gute Idee wäre, mich würde interessieren, was ihr davon haltet, und ob es konzeptionelle Verbesserungsvorschläge gibt. Vermutlich gibt es ähnliches auch schon, zumindest habe ich es bei Juwelieren in der Fernsehsendung Aktenzeichen XY schon gesehen, aber da wird es durch den Juwelier aktiv ausgelöst, wenn sich ein Überfall andeutet. Auch sollte der Herstellungspreis natürlich nicht allzu hoch sein...

#2 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Snatsch 19.03.2019 21:38

Eine interessante Idee!

Sowas wie eine Jpx Jet Protector-Selbstschussanlage wäre super. Nur leider versaut man sich damit den Raum und rechtlich wird es sicher daraus hinauslaufen das man eine Anzeige vom Einbrecher wegen Körperverletzung bekommt ;-)
Selbstverteidigung zählt da ja nicht. Und wenn jetzt mal der (befreundete) Besuch oder das eigene Kind neugierig ist und einfach mal beim Tresor guckt......

#3 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Tactical-Dad 19.03.2019 22:35

avatar

Ich glaube ein paar Fragen kann ich Dir beantworten.

Ein großer Unterschied zwischen CS-Gas und Pfefferspray ist, dass CS-Gas "ausgast". Wenn man das in einen Raum sprüht verteilt es sich im Laufe der Zeit von alleine. Sogar wenn man es nur auf den Boden sprüht. Pfefferspray wirkt dagegen fast nur an der Stelle wo die Flüssigkeit aufgebracht wird. Derartige Anlagen gibt es auch fertig zu kaufen, die dann mit einem Relais ausgelöst werden. Sinnvoll wäre es also für so etwas CS zu verwenden. Aber auch ein Nebel-Pfefferspray würde meist funktionieren. Die Wirkung ist hierbei aber viel unkalkulierbarer. Bei einem Pfeffer-Nebel ist der betroffene Raum oft aber schon eine halbe Stunde kaum betretbar, weil Schwebstoffe in der Luft sind.

Hinsichtlich von "Selbstschussanlagen" habe ich aber prinzipielle Bedenken. Diese Treffen meist die Falschen. Ich würde so etwas nur machen wenn ich es mit einer Überwachungskamera gekoppelt hätte und es selber vom Handy auslöse. Hier sind ein paar so Beispiele:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sa...-a-1205829.html
http://www.spiegel.de/panorama/ferienhau...r-a-765891.html

Einen anderen Fall an den ich mich erinnere finde ich leider grade nicht im Internet. Das war in der Schweiz, der hat (wenn ich mich noch richtig erinnere) erst mit dem Gerät einem Postbooten ins Bein geschossen und ein paar Monate später ist er selber rein gelaufen und der Erbauer hat sich selber umgebracht.


Aus meiner persönlichen Erfahrung muss ich sagen: Alarmanlagen sind der letzte Scheiß! Diese machen nix Anderes außer Fehlalarme zu produzieren. Im geschäftlichen Bereich sind sie von den Versicherungen vorgeschrieben und dort fahren Sicherheitsdienste oder die Polizei an, was viel Geld kostet. Private Alarmanlagen haben alle etwas gemeinsam, nach einem halben Jahr werden sie überhaupt nicht mehr scharf geschaltet. Einfach, weil Fehlalarme unangenehm sind. Und wenn sie durch Heulen die Nachbarschaft wachen machen auch noch ziemlich peinlich sind. Einbrecher hält man durch gescheite Türen und Fenster sehr zuverlässig draußen!. Ich habe es bestimmt schon öfter erzählt, dass ich mit einem schlimmen Einbrecherproblem aufgewachsen bin. Ich kann kaum noch zählen wie oft sie versucht haben in unser Haus zu kommen, nach ein paar erfolglosen Hebelversuchen sind die immer gleich abgehauen. Und so sind 95% aller Einbrecher.

Sollte man es sich z.B. nicht leisten können gute Fenster und Türen zu verbauen finde ich die Idee eines Fake-Tresors aber interessant. Dieser sollte immer neben dem Bett im Nachtisch stehen, denn dort liegen in 90% der Haushalte die Wertsachen....

Zu den rechtlichen Bedenken: Das ist kompliziert.... Wenn die Feuerwehr mal in dein Haus muss wegen Wasser oder Feuer und das Gerät einen von denen erwischt wird man da vermutlich strafrechtlich nicht mehr raus kommen... Wenn es einen Einbrecher erwischt wird es vermutlich als rechtmäßig angesehen. Aber das ist wirklich kompliziert, das will ich nicht abschließend beurteilen.

#4 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Nailgun700 20.03.2019 01:10

Zitat von Snatsch im Beitrag #2
Eine interessante Idee!

Sowas wie eine Jpx Jet Protector-Selbstschussanlage wäre super. Nur leider versaut man sich damit den Raum und rechtlich wird es sicher daraus hinauslaufen das man eine Anzeige vom Einbrecher wegen Körperverletzung bekommt ;-)
Selbstverteidigung zählt da ja nicht. Und wenn jetzt mal der (befreundete) Besuch oder das eigene Kind neugierig ist und einfach mal beim Tresor guckt......


Ich habe die Vermutung, dass der Einbrecher sicherlich nicht zu Polizei gehen wird, um eine Anzeige zu erstatten
Das mit dem Besuch kann zwar möglich sein, aber denke ich dass da niemand ran geht, wenn man sagt, dass das "gefährlich" ist. Vielleicht könnte man auch eine simple Sicherung für solche Fälle einbauen...
Ein JPX ist dafür aber eher ungeeignet, erstens sehr teuer, und zweitens kann ich ja nicht genau zielen, daher ist ein Spray mit großvolumiger Wirkung besser geeignet. Auch das hat mit 3-4 Meter für einen direkten Treffer genug Reichweite in Innenräumen.
Als ich meine erste Pistolenarmbrust gekauft hatte, habe ich übrigens auch direkt versucht, eine ferngesteuerte bzw. Bewegungsmeldergesteuerte Selbstschussanlage zu bauen, das ist damals aber an schwachen Servos gescheitert, mit denen ich den Abzug nicht betätigen konnte.
Die hätte ich natürlich nie eingesetzt, war nur ein sinnfreie Bastelei...

Zitat von Tactical-Dad im Beitrag #3

Ein großer Unterschied zwischen CS-Gas und Pfefferspray ist, dass CS-Gas "ausgast". Wenn man das in einen Raum sprüht verteilt es sich im Laufe der Zeit von alleine. Sogar wenn man es nur auf den Boden sprüht. Pfefferspray wirkt dagegen fast nur an der Stelle wo die Flüssigkeit aufgebracht wird. Derartige Anlagen gibt es auch fertig zu kaufen, die dann mit einem Relais ausgelöst werden. Sinnvoll wäre es also für so etwas CS zu verwenden. Aber auch ein Nebel-Pfefferspray würde meist funktionieren. Die Wirkung ist hierbei aber viel unkalkulierbarer. Bei einem Pfeffer-Nebel ist der betroffene Raum oft aber schon eine halbe Stunde kaum betretbar, weil Schwebstoffe in der Luft sind.



Mit CS-Gas habe ich garkeine Erfahrungen, ist die Wirkung da also viel kurzzeitiger als eine halbe Stunde, oder auch nur, wenn man dann das Fenster öffnet? Bzw. wie hält die Wirkung an, nachdem man es eingeatmet hat?
Vielleicht sollte man um sicher zu gehen, beides kombinieren... ich würde eine mechanische Lösung gegenüber einem Relais vorziehen, das halte ich für kalkulierbarer und einfacher. Genau so habe ich kein Vertrauen in Tresore mit elektronischem Schloss, immerhin weiß ich, dass wenn die Batterien leer oder ausgelaufen sind, der Tresor theoretisch auch aufgehen müsste, wenn man einfach oben drauf haut.



Zitat von Tactical-Dad im Beitrag #3

Aus meiner persönlichen Erfahrung muss ich sagen: Alarmanlagen sind der letzte Scheiß! Diese machen nix Anderes außer Fehlalarme zu produzieren. Im geschäftlichen Bereich sind sie von den Versicherungen vorgeschrieben und dort fahren Sicherheitsdienste oder die Polizei an, was viel Geld kostet. Private Alarmanlagen haben alle etwas gemeinsam, nach einem halben Jahr werden sie überhaupt nicht mehr scharf geschaltet. Einfach, weil Fehlalarme unangenehm sind. Und wenn sie durch Heulen die Nachbarschaft wachen machen auch noch ziemlich peinlich sind. Einbrecher hält man durch gescheite Türen und Fenster sehr zuverlässig draußen!. Ich habe es bestimmt schon öfter erzählt, dass ich mit einem schlimmen Einbrecherproblem aufgewachsen bin. Ich kann kaum noch zählen wie oft sie versucht haben in unser Haus zu kommen, nach ein paar erfolglosen Hebelversuchen sind die immer gleich abgehauen. Und so sind 95% aller Einbrecher.

Sollte man es sich z.B. nicht leisten können gute Fenster und Türen zu verbauen finde ich die Idee eines Fake-Tresors aber interessant. Dieser sollte immer neben dem Bett im Nachtisch stehen, denn dort liegen in 90% der Haushalte die Wertsachen....

Zu den rechtlichen Bedenken: Das ist kompliziert.... Wenn die Feuerwehr mal in dein Haus muss wegen Wasser oder Feuer und das Gerät einen von denen erwischt wird man da vermutlich strafrechtlich nicht mehr raus kommen... Wenn es einen Einbrecher erwischt wird es vermutlich als rechtmäßig angesehen. Aber das ist wirklich kompliziert, das will ich nicht abschließend beurteilen.


Ich denke schon lange darüber nach, eine Alarmanlage zu bauen, seit sich die gekaufte als völliger Müll herausgestellt hat und ich das Vertrauen in fertige Lösungen verloren habe. Das ist aber ziemlich kompliziert, vor allem wenn einem immer noch mehr interessante Funktionen einfallen, die man einbauen könnte, wie z.B. Wassersensoren, oder dass man vorhandene Rauchmelder anschließt und Emailbenachichtigungen verschickt...
Die Fenster und Türen sind ziemlich simpel und aus Holz. Das zu ändern halte ich für zu aufwendig.

Auf die Sache mit dem Schlafzimmer wäre ich nicht gekommen, denn bei mir sind da keine Wertsachen anzufinden. Aber wenn das so üblich ist, werde ich darüber nachdenken. Was die Selbstschussanlage angeht, habe ich weniger Bedenken, vor allem da die Wirkung nicht so fatal wäre, wie in den verlinkten Beispielen. Außerdem würde ich sie wie gesagt nur auslösen lassen, wenn man an diesen Tresor geht, und nicht bei jedem Betreten der Wohnung, oder wenn der Postbote auf die Fußmatte tritt ;-).
Die Feuerwehr würde es vermutlich auch nicht sehen, und wenn es brennt schmilzt der Auslöse-Faden aus Nylon als erstes...

#5 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Joerg Sprave 20.03.2019 06:52

Ich weiß nicht so recht was ich zu dieser Idee sagen soll.

Bei einem Einbruch gibt es für mich grundsätzlich zwei Szenarien:

1. Ich (oder jemand aus meiner Familie) sind im Haus

2. Es ist niemand zu Hause

Bei Fall 1 hat der Schutz der Menschen absolute Priorität. Ich würde versuchen den Einbrecher so schnell wie möglich in die Flucht zu schlagen, was in den meisten Fällen sehr einfach ist - Einbrecher flüchten meist wenn sie hören dass DOCH jemand zu Hause ist.

Nehmen wir aber an es handelt sich um einen BESONDERS skrupellosen Einbrecher, der mich dann dazu zwingt (mit der AK 47 oder so) meine Wertsachen auszuhändigen. Wie erkläre ich ihm jetzt, dass der offensichtlich aufgebaute Tresor nur eine Falle für Leute wie ihn ist? Im Zweifelsfall wird er sauer und/oder mir nicht glauben. Er wird mich wahrscheinlich dazu zwingen den Tresor selbst zu öffnen. Tolle Wurst.

Ganz klar: Wenn jemand zu Hause ist, dann wird eine Einbrecherfalle KONTRAPRODUKTIV sein.

Im Fall 2 kann man davon ausgehen dass der Einbrecher versuchen wird den Tresor zu öffnen. Dann kommt es zu der besagten Pfefferdusche - von der so recht niemand weiß wie sie wirklich wirken wird. Meine Ehefrau würde jedenfalls auf die Barrikaden gehen wenn ich umfangreiche Testserien in unserem Wohnzimmer starten wollte. Es besteht die Möglichkeit dass der Einbrecher verschwindet - oder aber so sauer wird, dass er die Einrichtung verwüstet.

Da ist es besser regelmäßig darauf zu achten die Versicherung anzupassen, um nicht unterversichert zu sein. In diesem Fall soll der Einbrecher ruhig ALLES mitnehmen, ich ersetze es dann durch nagelneues Zeug.

Mein Fazit: Ich werde keine Einbrecherfallen aufstellen (Ausnahme ist natürlich mein Hund).

#6 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Gene 20.03.2019 08:12

Sowas gibt es doch schon lange:
https://www.obramo-security.de/reizgas-alarmanlagen
https://www.pepperalarm.com/

#7 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Tactical-Dad 20.03.2019 08:25

avatar

Auch CS-Gas hält sich auch ne Weile in einem Zimmer. Wie lange kann ich dir nicht genau sagen. Aber wenn Du die Wahl hast lass die Finger vom Pfeffer, es hat ja auch seinen Grund dass die fertig zu kaufenden Anlagen alle mit CS betrieben werden.

Ich persönlich würde mir nur ne Alarmanlage einbauen wenn ich den Alarm auf mein Handy bekomme. So kann man selber entscheiden ob man die Polizei ruft oder nicht. Alles Andere macht in meinen Augen keinen Sinn.

Ich weiß, dass es sehr aufwendig ist gute Fenster und Türen einzubauen, aber das ist der einzige praktikabele Schutz gegen Einbrecher. Alles Andere ist eine Spielerei. Mein Urgroßvater hat übrigens mal in seiner Jagdhütte eine Selbstschussanlage aus einer Flinte gebaut, weil dort mehrfach eingebrochen wurde. Nach einigen Monaten war die Flinte geklaut... .

#8 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Daisy Cutter 20.03.2019 10:30

avatar

Zu diesem Thema gibt es einen aktuellen Beitrag (in ähnlicher Form auch andere) der es in sich hat und in dem man auch die ganze Geschichte erfährt:
https://www.focus.de/politik/deutschland...d_10328814.html
Hier ist der politisch opportune Beitrag, den ich zuerst gelesen habe und bei dem sich mir beim letzten Absatz die Haare gestreubt haben. Tenor dieses Artikels: Der arme tote Einbrecher und der böse böse Familienvater.
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-...dstuhl-100.html
Ich bin gespannt, wie es für den Familienvater ausgeht. Aber im positivem Fall werden wir das wohl nicht unbedingt erfahren, weil es nicht ins System passt.

#9 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Tactical-Dad 20.03.2019 10:52

avatar

Zitat von Daisy Cutter im Beitrag #8
Zu diesem Thema gibt es einen aktuellen Beitrag (in ähnlicher Form auch andere) der es in sich hat und in dem man auch die ganze Geschichte erfährt:
https://www.focus.de/politik/deutschland...d_10328814.html
Hier ist der politisch opportune Beitrag, den ich zuerst gelesen habe und bei dem sich mir beim letzten Absatz die Haare gestreubt haben. Tenor dieses Artikels: Der arme tote Einbrecher und der böse böse Familienvater.
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-...dstuhl-100.html
Ich bin gespannt, wie es für den Familienvater ausgeht. Aber im positivem Fall werden wir das wohl nicht unbedingt erfahren, weil es nicht ins System passt.



Das ließt sich doch alles neutral. Wenn in so einem Fall keine Ermittlungen eingeleitet werden solltest Du Dir große Sorgen um den Rechtsstaat machen! Denn wenn nicht ermittelt wird was da genau passiert ist wäre der Willkür und einer Diktatur Tür und Tor geöffnet. In dem Fall ist das doch offensichtlich, dass das Verfahren eingestellt wird. Wenn er dagegen einen flüchtenden Räuber in den Rücken schießt wird es schwierig Notwehr zu begründen.

#10 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Nailgun700 20.03.2019 13:27

Zitat von Joerg Sprave im Beitrag #5

Bei einem Einbruch gibt es für mich grundsätzlich zwei Szenarien:

1. Ich (oder jemand aus meiner Familie) sind im Haus

2. Es ist niemand zu Hause




Die Dusche wäre natürlich nur für den zweiten Fall gedacht. Beim ersten könnte ich mit der SSW Lärm machen und habe immer ein "Armlänge Abstand"-Messer griffbereit liegen, würde mich vielleicht aber auch einfach einschließen und die Polizei verständigen. Der Fall in dem man vom Einbrecher gezwungen wird, die Wertsachen rauszurücken dürfte eher selten sein, und wäre am ehesten vorstellbar, wenn man nicht rechtzeitig aufwacht, falls der Einbruch in der Nacht erfolgen würde. Da es bei uns, den Opferaussagen nach, aber üblich ist Einbrüche zu verüben wenn niemand zuhause ist (und das wird anscheinend wirklich gut ausgekundschaftet), halte ich eine Konfrontation für ziemlich unwahrscheinlich.

Zitat von Joerg Sprave im Beitrag #5

Im Fall 2 kann man davon ausgehen dass der Einbrecher versuchen wird den Tresor zu öffnen. Dann kommt es zu der besagten Pfefferdusche - von der so recht niemand weiß wie sie wirklich wirken wird. Meine Ehefrau würde jedenfalls auf die Barrikaden gehen wenn ich umfangreiche Testserien in unserem Wohnzimmer starten wollte. Es besteht die Möglichkeit dass der Einbrecher verschwindet - oder aber so sauer wird, dass er die Einrichtung verwüstet.



Wenn CS-Gas wirklich keine Rückstände erzeugt, halte ich es für unproblematisch das zu testen. Dann ist auch die Wirkung recht gut bekannt. Ich könnte mir vorstellen, dass sich erfahrene Einbrecher so professionell verhalten, von einem Verwüsten der Einrichtung abzusehen, das hilft ihnen ja auch nicht weiter. Im Endeffekt liegt es ja auch im Interesse der Einbrecher-Community so wenig Ärger wie möglich zu verursachen, damit die Bevölkerung arglos bleibt und sich möglichst wenig schützt.
Vielleicht gibt es irgendwo ein Einbrecher-Forum in dem ich eine Umfrage darüber starten könnte, wie sie reagieren würden

Über Versicherungen muss ich mich mal informieren...


Zitat von Tactical-Dad im Beitrag #7
Aber wenn Du die Wahl hast lass die Finger vom Pfeffer, es hat ja auch seinen Grund dass die fertig zu kaufenden Anlagen alle mit CS betrieben werden.

Ich persönlich würde mir nur ne Alarmanlage einbauen wenn ich den Alarm auf mein Handy bekomme. So kann man selber entscheiden ob man die Polizei ruft oder nicht. Alles Andere macht in meinen Augen keinen Sinn.


Eine von Gene verlinkte Variante wird mit Pfefferspray betrieben, aber darin hätte ich kein Vertrauen, alleine dass es anscheinend mit einem Bewegungsmelder ausgelöst wird
Aber ja, falls ich etwas in der richtung testen werde, wird es erstmal CS sein. Wobei ich grundsätzlich auch irgendwann mal ausprobieren möchte, wie sich Pfefferspray anfühlt... habe sowieso ein Paar Sprays, die kurz vor dem Ablaufdatum stehen.

Bei dem Handy sehe ich das Problem, was im Werbevideo zu dem "pepperalarm" dargestellt ist, ein Einbruch geht sehr schnell (da steht was von 40 Sekunden). In der Zeit habe ich das Handy nicht einmal am Ohr, und wenn die Alarmanlage nur ein Livebild sendet, sieht man dann schon nichts mehr. Meine Alarmanlage hat den Nutzer angerufen, und man konnte dann durch das Mikrofon der Anlage mitlauschen, aber vermutlich braucht man dann auch ziemlich lange, bis man wirklich begreift, was in der eigenen Wohnung vor sich geht. In den meisten Fällen würde ein Eingriff somit vermutlich zu spät kommen, und die Wohnung zu verwanzen ist auch kein so schöner Gedanke.


Zitat von Daisy Cutter im Beitrag #8
Zu diesem Thema gibt es einen aktuellen Beitrag (in ähnlicher Form auch andere) der es in sich hat und in dem man auch die ganze Geschichte erfährt:


Die Geschichte kannte ich schon. Aber das ist auch nicht der Fall, an den ich bei meiner Idee denke, hier wären SV-Waffen eher angebracht, bzw. hätte man sowieso kaum Chancen.

#11 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Daisy Cutter 20.03.2019 15:43

avatar

Die Intension meines Posts war sicherlich nicht, unseren Rechtsstaat zu kritisieren, der eine, gerade in diesem Kreise hier, wohlbekannte Rechtsnorm anwendet. Meine Botschaft war zu zeigen, wie unterschiedlich der Vorgang als Ganzes dargestellt wird. Einmal die privaten Medien, welche die Verteidigung seiner Familie dem Vater als Heldentat anerkennt. Und auf der anderen Seite, die ö.R. die ganz im Sinne der Staatsraison dem Leser eher beibringen wollen, das selbst so eine Verteidigungshandlung unter Einschaltung der Staatanwaltschaft böse enden kann. Das ist ganz klar im Artikel des Focus erkennbar, wo zum Vorfall folgendes steht: "Die Polizisten, die nach der Tat gekommen sind, hätten ihm aber gesagt, er habe völlig richtig gehandelt, sagt der Familienvater. „Ein Polizist, der mich zur Befragung mitgenommen hat, hat mir gesagt, für ihn sei ich das Opfer.“ Genau dieser oder ein ähnlicher Passus fehlt im Beitrag der ö.R. völlig und das ist das auf was ich abstellen will.
Genau dieses "neutrale" und diese "Realität" ist das was mich stört, da dem braven Bürger in meinen Augen eingeredet werden soll, sich auch bei einem solch brutalen Überfall passsiv zu verhalten. Das es wohl hier offensichtlich ist, dass der Familienvater gem. Notwehrparagraph freigesprochen wird, bleibt abzuwarten. Ich denke das sicherlich auch. Aber ich werde hier mal ganz genau beobachten, ob das auch irgendwann mal in den ö.R. Medien so auftaucht. Ich schreibe das so ausführlich, weil in der Rechtssprechung schon Verfahren liefen, wo der Überfallene wegen vorsätzlichem Totschlag oder Mord angeklagt wurde, weil er eine Waffe zur Selbstverteidigung bereit gehalten hatte, die dann auch zum Einsatz kam und der arme Einbrecher mit so einem Wiederstand nicht rechnen konnte. Was ein Irrwitz. Unser Rechtsstaat hin oder her. Es gibt auch Rechtsstaaten die dem Bürger die Verteidigung seiner Familie auch mit Waffengewalt ausdrücklich zusichern oder zusichern wollen. Siehe ganz aktuell in Italien.
Und hier im Trööt macht man sich Gedanken, ob die Lachsalve besser mit Pfefferspray oder CS abgeschossen wird.
Wie auch Jörg schon sagte, ist es angebracht den oder die Einbrecher in die Flucht zu schlagen. Der Meinung bin ich auch. Das ist aber nicht jedem in die Wiege gelegt wie dem durchtrainierten Jörg oder den in fast allen Tötungstechniken von Mann zu Mann ausgebildeten und mutigen ex US-Majors, der ganz sicher lieber gestorben wäre als seine Familie ohne Gegenwehr den 4, in Worten vier, Eindringlingen zu überlassen. Unser Staat möchte einfach keine Verteidigungshandlungen mit Waffen und damit Punkt. Aber man kann auch anderer Meinung sein. In USA z.B. wurde, wie man liest, in einem kleinen Ort angeordnet, das jeder eine Waffe zur Selbstverteidigung zuhause haben muss. Die Anzahl der Einbrüche hat sich dadurch auf null reduziert. Man kann jetzt natürlich darüber diskutieren, wie sinnvoll es ist und unter welchen Vorraussetzungen man dem Bürger eine Knarre in die Hand drückt. Diese Diskussion wird ja nicht nur hier im Forum permanent geführt. Unterm Strich bleibt es aber Ansichtssache und eine Frage der Güterabwägung, deren Gewichtung dem aktuellen politischen System obliegt. Ich jedenfalls würde mir als "braver und zuverlässiger Bürger" schon die Möglichkeit wünschen, mich gegen Einbrecher, die schon darauf warten mit einem heißen Bügeleisen die Safekombination zu "erfragen", mit effektiven Mittel entgegen treten zu können.

#12 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Daisy Cutter 19.07.2019 13:29

avatar

Falls es irgendwen interessiert hier die Pressemeldung zum Thema Notwehr im aktuellen Fall:

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-...stellt-100.html

Es gibt also doch noch Hoffnung, dass man sich effektiv zur Wehr setzten D A R F ! Mich hat es doch schon gewundert, dass hier im Forum niemand darauf eingegangen ist. Oder habe ich was übersehen.

#13 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Gene 19.07.2019 16:48

Oh und dann gibt es natürlich noch die Glitterbombe:

#14 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Markarov 20.07.2019 09:10

Zitat von Daisy Cutter im Beitrag #12
Falls es irgendwen interessiert hier die Pressemeldung zum Thema Notwehr im aktuellen Fall:

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-...stellt-100.html

Es gibt also doch noch Hoffnung, dass man sich effektiv zur Wehr setzten D A R F ! Mich hat es doch schon gewundert, dass hier im Forum niemand darauf eingegangen ist. Oder habe ich was übersehen.


Nun, das war aber ein RÄUBER und kein EINBRECHER.
Und das Opfer hat sich nicht mit einer Schusswaffe oder einer fest installierten Gassprüh- oder Selbstschussanlage gewehrt, sondern mit einem Küchenmesser.

Ich würde mal davon ausgehen, dass bei einem EINBRECHER, der durch eine Selbstschussanlage getötet wird, das Urteil ganz anders ausfallen würde.

Hier in Frankreich ging mal vor Jahren ein Fall durch die Presse, wo ein Einbrecher in einen leeren Pool stürzte, und der Hausbesitzer verurteilt wurde, weil er den nicht gesichert hatte...

#15 RE: Projektidee: Pfefferdusche von Forenmitglied 02.10.2019 23:33

avatar

Hallo Nailgun.

Ich weiß Du überlegst und bastelst gerne selbst, aber evtl. ist dies dennoch interessant für Dich:

-1-

-2-

-3-

-3.1-

Insbesondere -3-/-3.1- (als Konzept) finde ich interessant, da sich ein flexiblerer Schlauch als der Standard Festo PEN, z.B. ein (hochflexibler) PUN für das FESTO/Legris Steck-Verbindesystem gut dazu eignen täte von einer am Körper geführten CS-Vorhalte-Einheit durch einen Ärmel der Oberbekleidung geführt in der Hand des Bedieners/potentiellen Verteidigers und dort in einer Halte-Vorrichtung z.B. einem zum Schlauchende-Halter modifizierten Finger-Ring oder Ähnlichem endend eine räumliche Trennung (klobigen, weil vorzugsweise großvolumigen) Reizgas-Behälters und Wirkstoff-Austritt-Stelle zu bewirken mit im Endergebnis (verdeckter) Bedienung des Reizstoffbehälters (mit z.B. der linken Hand) und ebenfalls verdeckten und hoch beweglichen Führung der Reizstoff-Austritt-Stelle in/an der Rechten (kein Herumschwenken bzw. Ins-Ziel-Bringen eines wünschenswert o.g. großvolumigen Reizstoff-Behältnisses), was erhebliche Vorteile mit sich bringen könnte für den Fall dass ein Aggressor sich überraschend oder mit Können (Antänzer) in die allernächste Nähe einer Person bringen konnte um versucht dort Bedrohungen, Griffe, Schläge oder Gerätschaften anzuwenden und im Vorhinein/Observierungsstatus und auch während seines Aufenthaltes innerhalb der Armreichweite der ausgewählten Person durch nichts auf das Vorhandensein der Reizgasquelle bzw. ihrer Ausbringungsstelle hingewiesen würde, was eine hochgezielte, hochmengenmäßige und wesentlich geringer durch vorhandene Luftbewegungen gestörte (sehr kurze Austritt-/Zieldistanz) oder sich sogar gegen den Verteidiger selbst wendende Rück-Verbringung des Reizgases bewirken könnte, letztlich: max. Überraschung, Nutzen jener, -> Flucht.

Nur eine Überlegung ...

PS: den "Tür-Stürmer" scheint es einmal in einer Pfeffer- und einmal in einer CS-Variante zu geben . Ich bin unsicher *kopfkratz*. Evtl. ist auf den Anbieter-Seiten auch etwas durcheinander gekommen (siehe: Differenz Produkt-Abbildung vs. Beschreibung auf -3-. Muß mich da selbst noch einmal rückversichern. Bzgl. des für -3-/-3.1- bedachten Szenarios wäre mir persönlich CS lieber (Anwendungsrecht)

FM